Blog

neuigkeiten

Ausführliche Anleitung Stop Motion Studio App

In diesem Artikel erklären wir die ausführlich, wie die App Stop Motion Studio funktioniert. Hier findest du unsere Anleitung für deinen ersten Stop Motion Studio Film.

Download

Die App Stop Motion Studio gibt es für Apple, Windows und Android Geräte. Wir nutzen die kostenlose Version.

Die Startseite der Stop Motion Studio App

Startseite

  • Wenn du die App “Stop Motion Studio” geöffnet hast, kannst du zunächst entscheiden ob du ein neues Projekt beginnen oder ein bereits begonnenes Projekt öffnen möchtest.
  • Wenn du eine Inspiration benötigst kannst du auf der Schaltfläche Galerie einen bereits erstellten Stopmotion-Film ansehen.
  • Mit dem Button Einkaufen kannst du Features freischalten und mit Projekt importieren ein Projekt von einem anderen Endgerät übertragen
So sieht dein Projekt in der App aus.

Neues Projekt

  • Wenn du ein neues Projekt startest wirst du zunächst aufgefordert ein paar Bilder zu machen
  • Wenn du deine ersten Fotos gemacht hast kannst du in den Projektoptionen festlegen in welche Geschwindigkeit die Bilder pro Sekunde ablaufen sollen
  • Zusätzlich kannst du mit den verschiedenen Schaltflächen ein Thema aussuchen, Sounds und Sprache (nur in der Bezahlversion) und Medien in Form von Bildern, Video, Audio oder Themenkarten hinzufügen.
  • Im unteren Bildlauf siehst du auch welche Anzahl von Frames du bisher erstellt hast und an welcher Stelle du dich gerade in den Frames befindest.

Aufnahmen

  • Wenn du dich im Aufnahmemodus befindest kannst du mit dem großen roten Button Fotos auslösen. Mit dem Button direkt darunter lässt sich ein Selbstauslöser einstellen, damit die Kamera in festgelegten Intervallen Aufnahmen macht.
  • Mit dem Regler zur Transparenz der Überlagerung von Aufnahmen lässt sich die Intensität einstellen mit der das vorangegangen gemachte Foto noch sichtbar bleibt um möglichst wenig Abweichungen zu haben zwischen den Aufnahmen, bzw. um eine genauere Bewegungsabfolge von Objekten bestimmen zu können
  • Details bestimmen (Belichtung, ISO-Zahl, Weißabgleich, Verschlusszeit, etc.).

Diesen Beitrag teilen: auf Facebook auf Twitter auf LinkedIn per E-Mail

Weitere Blogartikel